1
Feb
2016
0

Highlight Brautkleid – die Trends 2016

„Bei Brautkleidern ist erlaubt, was der Braut gefällt“, sagt Susanne Engl von Engl Mode & Tracht in Tettnang, „denn wenn man trägt, wofür man steht, sieht man immer toll aus.“ Die Suche nach dem perfekten Kleid gestaltet sich oftmals jedoch recht aufwendig. Denn so individuell wie die Braut und ihr Stil, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten zum Hochzeitsstyling. Mit diesen Trends liegt man 2016 aber immer richtig:

BU5K8kBi6WbtoTO3GJz4shg5dA6EdmuE_t_high

Verführerisch und elegant

Ein schöner Rücken kann bekanntlich entzücken. Durchblitzende Haut ist in der kommenden Hochzeitssaison ein großes Trendthema. Schlanke Silhouetten mit tiefem Rückenausschnitt oder raffinierte Cut-Outs im Taillen- und Dekolleté-Bereich sind stark im Kommen. Kombiniert man diese mit langen Ärmeln oder einer fließenden Schleppe, wirkt das Kleid verführerisch, ohne gleich zu viel preiszugeben. Das Spiel mit zarten Andeutungen und Kontrasten wird auch mit durchscheinenden Einsätzen über dem Dekolleté elegant umgesetzt, und aufwendige Stickereien am transparenten Ausschnitt sorgen noch mehr für dezenten Sex-Appeal.

kuessdiebraut-scarlett-2

Verziert, bestickt oder mit Spitze

Nicht nur Drucke und Muster schenken Brautkleidern 2016 ein modisches Upgrade, auch Verzierungen und 3D-Applikationen in Form von Perlen, Federn oder Blüten liegen groß im Trend. Spitze bleibt weiterhin ein beliebtes Material. Dies bestätigt Karin Secci, Inhaberin von Naudé und Secci aus Konstanz: „Spitze bleibt ein Top Thema in den neuen Kollektionen. Und zwar in allen Varianten: mal zart und verträumt, mal üppig mit Perlen oder Strass bestickt für den glamourösen Look, aber auch klassische, überaus romantische Blütenspitze.“ Diese Saison kleiden sich Bräute von Kopf bis Fuß in Spitze. Wem das etwas zu viel ist, der kann mit verspielten Einsätzen an Schleier oder Ausschnitt das Kleid aufpeppen.

Vintage, Bohemian und Hippie

Persönlich und individuell sollte die Hochzeit ja sein. Deswegen sind Feiern im Vintage-, Bohemian- oder Hippie-Style besonders beliebt. Dies spiegelt sich auch bei den Brautkleidern wider: Schlichte, romantische Kleider aus leichten Stoffen, die sich speziell für Sommerhochzeiten hervorragend eignen. Passend dazu sind Outfits in Nudefarben, zum Beispiel Rosé, gerne gesehen, weiß Alina Marazzita von der Brautgalerie Geli Bartler. Am allerwichtigsten ist aber, dass sich die Dame in ihrem Kleid wohlfühlt. Eine strahlende und rundum glückliche Braut macht nämlich auch das schlichteste Hochzeitskleid zum absoluten Hingucker!

kuessdiebraut-rosenrot-2

Was bleibt, was kommt?

Beliebte Trends, die weiterhin „in“ bleiben, sind Gürtel in allen Farben als Hingucker über der Taille und Ärmel in verschiedensten Längen und Varianten. Neu dazu kommt, dass man die Ärmel jetzt auch „off Shoulder“ trägt, also frech und verspielt auf halber Höhe, als wären sie gerade über die Schulter gerutscht. Das verleiht dem Kleid noch einen zusätzlichen Akzent.

Tipp:

Die Hochzeit soll zum Brautkleid passen? Lassen Sie Details wie Perlen, Spitze oder Blüten in die Gestaltung der Einladungskarten oder Tischdekoration einfließen!

You may also like

Was trägt die Braut eigentlich drunter?
Die teuersten Promi-Brautkleider
Brautkleidinspirationen
Welcher Brautkleid-Typ bist du?

Leave a Reply