1
Mrz
2017
0

Brautfrisuren-Trends

Undone oder Wasserwelle? Die aktuellen Trends:

Ist das Traumkleid gefunden und auch die Schuhe sowie die passenden Accessoires muss jetzt nur noch die richtige Frisur gewählt werden, um den Look perfekt zu machen. Doch auch das ist gar nicht so einfach: Die Trends reichen hierbei von streng nach hinten gebundenen Haaren bis hin zu großen, voluminösen Locken – denn alles ist möglich.

Schlichte Eleganz:

Strenge, aber schlichte Hochsteckfrisuren oder ein tiefer Scheitel mit straff nach hinten gebundenen Haaren bringen vor allem etwas Ruhe in den Look, wenn ein extravagantes Brautkleid gewählt wurde. Diese Frisur lässt sich aber genauso gut mit romantisch verspielten Kleidern und auch mit den klassischen Varianten kombinieren. Ein unkompliziertes Allroundtalent, mit dem man nichts falsch machen kann.

Romantische Flechtfrisuren:

Ob ein großer, seitlich geflochtener Zopf oder mehrere schmale, geflochtene Strähnen, die Stirn und Hinterkopf verzieren – Flechtfrisuren sind im Trend. Hierbei sind den persönlichen Vorlieben keine Grenzen gesetzt. Hauptsache ist, dass die Haare nicht zu streng geflochten werden. Für das besondere Etwas kann man Blumen, farbige Bänder oder auch Perlen in den Zopf mit einarbeiten. Flechtfrisuren lassen sich mit schlichten und eleganten, aber auch romantischen Brautkleidern besonders gut kombinieren.

 

Der Undone-Look:

Sehr beliebt sind Frisuren, die wie selbst frisiert und „unfertig“ aussehen. Locker hochgesteckte Haare oder ein Dutt im Nacken, mit Strähnen, die leicht das Gesicht umspielen, verleihen einen natürlichen Effekt. Um der Frisur den letzten Schliff zu verleihen, können mit Curlies oder Haarnadeln Akzente gesetzt werden. Jedoch sollte auch diese Frisur vom Profi gemacht werden, da sie den ganzen Tag und die ganze Nacht sitzen soll.

Lockenpracht:

Dieses Jahr trägt man das Haar offen. Allerdings lässt man es nicht schlaff über die Schulter hängen, sondern stylt große Locken oder fließende Wellen, die Bewegung ins Haar bringen. Wem das zu schlicht ist, der kann mit Perlen oder Stoffblumen der Frisur einen Hauch Raffinesse verleihen.

Vintage:

Der Look der 20er ist noch immer stark im Trend. Die Wasserwelle eignet sich vor allem für Frauen mit kurzem bis schulterlangem Haar. Mit dem passenden Vintage-Kleid hält dann nichts mehr vom Feiern wie in den Goldenen Zwanzigern ab. Auch die 50er- und 60er-Jahre erleben ein Revival. Außenrollen und große, voluminöse Dutts, die jedoch nicht zu streng sitzen, wirken edel und glamourös. Für einen weiteren Blickfang sorgt hier ein schlichtes Haarband.

Tipp der Redaktion:

Lassen Sie sich beim Friseur beraten, und bringen Sie das Brautkleid oder eine Abbildung davon mit. So kann das Make-up– und Hairstylisten-Team den perfekt stimmigen Look für Sie ganz individuell kreieren.

Leave a Reply